Wertmarken der Kur- und Badeanstalt in Bad Zwischenahn (1876)

Beitrag von Bernd Thier (Ergänzungen zu Menzel Nr. 35516.1-6)

Vorbemerkung:
Inzwischen sind viele numismatische bzw. historische Bücher und Fachzeitschriften sowie auch Journale und selbst Tageszeitungen aus dem 19. Jahrhundert digitalisiert worden und stehen in einer Volltextsuche über diverse Bibliotheks-Portale im Internet zur Verfügung.
Die sich hierbei zu bestimmten Begriffen (z. B. Marke, Wertmarke, Werthmarke, Biermarke, Werkzeugmarke, Kontrollmarke, Brotmarke etc.) ergebenden „Treffer“ liefern manchmal wichtige Informationen zu damals bereits erfassten historischen oder auch gerade aktuell verausgabten Marken. Diese rein schriftlichen Quellen erbringen daher manchmal sehr spannende Hinweise auf Marken-Ausgaben, die bisher in der modernen Wertmarken-Literatur noch nicht erfasst sind oder möglicherweise auch gar nicht im Original bis heute überliefert wurden. Es finden sich oft aber auch Angaben zu den historischen Hintergründen der Marken, ihrer genauen Funktion, zu den Herstellern, den Herausgebern oder ganz allgemein zum Thema Marken und Zeichen.
Um eine Quelle dieser Art handelt es sich auch im nachfolgenden Fall:

aus: Numismatisch-sphragistischer Anzeiger – Zeitung für Münz-, Siegel- und Wappenkunde, 5. Jg., 30. Mai 1876

Von den in diesem Beitrag von M. H. Johanssen aus Oldenburg im Mai 1876 aufgeführte sieben Wertmarken sind im Katalog von Peter Menzel (2018) unter den Nrn. 35516.1-6 sechs beschrieben worden, dort fehlt der Hinweis auf die Marke im Wert von 1 Silbergroschen (Dm 19 mm). Interessant ist der Grund für die Einführung dieser Marken, wohl in den 1870er Jahren, womit auch eine exaktere Datierung dieser Stücke möglich ist: Sie dienten in der Kur- und Badeanstalt als internes Zahlungsmittel der Kurgäste mit dem Dienstpersonal. Die Ausführung der Marken war offenbar sehr einfach, der Autor nennt sie eine ziemlich rohe Arbeit.

Nachtrag vom 28.4.2020:

Durch die freundlich Unterstützung von Detlef Müller von der Münzhandlung Münzen Müller können wir hier eine Abbildung einer der 1876 erwähnten Marken zeigen:

Zwischenahn, KUR & BADEANSTALT, Wertmarke zu 5 Silbergroschen, Messing, Dm 24,8 mm / Quelle: https://www.ma-shops.com/mueller/item.php?id=12024

Die Links auf dieser Seite können nicht alle regelmäßig kontroliert werden. Sollten Sie einen funktionslosen Link finden würde ich mich über einen Hinweis unter info@wertmarkenforum.de freuen.


26. April 2020

Schlagworte:

4 Kommentare zu “Wertmarken der Kur- und Badeanstalt in Bad Zwischenahn (1876)”

  1. Henk Groenendijk sagt:

    Bernd, ist Klar aber vielleicht können Sie der Vollständigkeit halber ein Bild von einem dieser Wertmarken hinzufügen. Henk

    1. Bernd Thier sagt:

      Ja, kann ich, Dank der Unterstützung des Münzhändlers.

  2. Henk Groenendijk sagt:

    Für ein Bild siehe: https://www.ma-shops.com/mueller/item.php?id=12024
    Eine „ziemlich rohe Arbeit“ würde ich es nicht bezeichnen.

    1. Bernd Thier sagt:

      Hallo Henk,
      vielen Dank für den Kommentar. Aber genau das steht so in dem Artikel von 1876, das ist ein Zitat 😉
      Gruß
      Bernd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webdesign: Sebastian Stüber & Robin Thier