Wertmarken der Gaststätte von J. G. Tröster in Stuttgart

Beitrag von Michael Gnatzky, Henk Gronendijk und Bernd Thier (WMF Nr. 10341 und 10342) (Ergänzung zu Menzel Nr. 41853.1-2 / Ausgabeort ermittelt)

Johann Georg Tröster, Gastwirt, Restaurateur und Weinhändler in Stuttgart

Die Bestimmung eines Ausgabeortes von Marken ohne Ortsangabe ist mitunter sehr schwierig, vor allem für Stücke aus dem 19. Jahrhundert, zu denen wenige Informationen vorliegen oder bei denen kein einziger „Ansatzpunkt“ für eine Region oder einen Ort vorhanden ist.

Mitunter kann dabei „Teamarbeit“, Zeit und der Zufall aber zu „Ziel“ führen. Henk Gronendijk hatte vor einiger Zeit ein Marke gemeldet, zu der im Katalog von Peter Menzel (Ausgabe 2014!, Nr. 41583.1) bereits eine andere Marke veröffentlicht worden war: J. G. Tröster, Wert 3 (Kreuzer). Der Ausgabeort war zu diesem Zeitpunkt noch unbekannt, die Marke wurde dann jedoch in der Neuauflage des Kataloges (Ausgabe 2018) bereits beschrieben, so das eine Vorstellung an dieser Stelle erst einmal verschoben wurde.

Als diese Marke dann im Wertmarkenforum eingestellt werden sollte ergab eine kurze Internetrecherche plötzlich einen „Treffer“, eine Anzeige in einer Tageszeitung aus dem Jahr 1869:

Quelle: Schwäbischer Merkur 1869, S. 866

Damit war es sehr wahrscheinlich, das die beiden Marken aus Stuttgart stammen, denn der eher ungewöhnliche Name J.G. Tröster in Verbindung mit der Angabe, dass es ich um einen „Gastwirth“ handelt, dürfte wahrscheinlich einmalig sein, zumal die grobe Datierung der Marken in die Jahre um 1850/1870 passen würde.

Michael Gnatzy lieferte dann mit den Angaben aus den digital zur Verfügung stehenden Adressbücherne der Stadt Stuttgart weitere Hinweise, so dass nun auch die Geschichte des Gastwirtes erzählt werden kann:

Johann Georg Tröster (ab 1878 nennt er sich nur noch Georg) wird in den Adressbüchern der Stadt Stuttgart von 1864 bis 1901 erwähnt:

als Gastwirt:
1864: Jäger Straße 94
1865: Küfer Straße 3
1866: Zur Nebenhöhle, Mezger Straße 5
1867: Guttenbergstraße 28
1868/1869: Hermannsstraße 22
1870–1879: Johannesstraße 2

als Restaurateur:
1880–1888: Rothebühlstraße 69

als Weinhändler:
1889: Augustenstraße 37

erneut als Restaurateur
1890: Bothnangstraße 3
1891–1896: Bothnangstraße 26

als Privatier
1897–1901: Seyffer Straße 26

Um 1901 oder danach scheint Johann Georg Tröster verstorben zu sein. Er wird vorher als Gastwirt, Restaurateur (Restaurantbesitzer), Weinhändler und ab 1897 als Privatier, also als Rentner, erwähnt. Zwischen 1864 und 1901 wechselt seine Adresse zehn mal, d.hg. auch die Marken können in diversen Gaststätten an verschiedenen Stellen in Stuttgart verwendet worden sein.

Die Marken wurden daher nach 1864, vermutlich aber wohl noch in den 1860er oder 1870er Jahren ausgegeben und vermutlich in der gleichen Prägeanstalt hergestellt. Für die Marke mit dem Wert 3 ist anzunehmen, dass es ich um 3 Kreuzer handelt, daher ist hier die Herstellung vor der Einführung der Markwährung 1871 anzunehmen. Dies bedeute aber nicht, das Sie nicht auch später noch verwendet wurde. Da sich Tröster nur bis 1878 Johann Georg und danach nur noch Georg nennt (schließt man hier Vater und Sohn einmal aus), dürften Biermarke zwischen 1864 und 1878 entstanden sein.

Hier nun die detaillierte Beschreibung der beiden Marken:

Foto: Bernd Thier

(WMF Nr. 10341)

VS: J G. | Tröster. | Abb. Zierelement mit einem Stern (im Perlkreis im Stabrand)
RS:  3 | ∗∗∗∗∗∗∗∗
(Abb. Kreis aus 8 Sternen) (im Stabrand)
rund / Messing / ø 18,8 mm / Stärke 1,12  mm / Wendeprägung mit leicher Stempeldrehung
Markentyp: Wertmarke (zu 3 Kreuzern)

Hersteller: unbekannt
Datierung: nach 1864 und vor 1871
Sammlung: HG, Gn und T / Meldung: Bernd Thier
Verfügbarkeit: diese Marke stände als Tauschobjekt zur Verfügung, Anfrage bitte unter info@wertmarkenforum.de
Literatur: Menzel (digitale Ausgabe 2018): Nr. 41853.2 (ohne Ortsangabe); WMF (Hefte): /
Suchbegriffe: J G. Tröster

Foto: Bernd Thier

(WMF Nr. 10342)

VS:  J. G. | Tröster. | Abbildung Zierelement mit einem Stern | (im Perlkreis im Stabrand)
RS: EIN SCHOPPEN BIER |
Abb. Bierglas / Stilglas (im Perlkreis im Stabrand)
rund / Messing / ø 18,8  mm / Stärke 1,28  mm / Wendeprägung
Markentyp: Biermarke

Hersteller: unbekannt
Datierung: nach 1864, wohl 1860er/1870er Jahre, vermutlich vor 1878
Sammlung: Gn und T / Meldung: Bernd Thier
Verfügbarkeit: diese Marke stände als Tauschobjekt zur Verfügung, Anfrage bitte unter info@wertmarkenforum.de
Literatur: Menzel (digitale Ausgabe 2018): Nr. 41853.1 (ohne Ortsangabe); WMF (Hefte): /
Suchbegriffe: J G. Tröster. Ein Schoppen Bier

Achtung: Hier eingefügte Links können nicht ständig überprüft werden, daher keine dauerhafte Garantie für deren Gültigkeit!
Sollten Sie einen funktionslosen Link finden würde ich mich über einen Hinweis unter info@wertmarkenforum.de freuen.


23. April 2020

Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webdesign: Sebastian Stüber & Robin Thier