Die Wertmarken des TOTAL-Motorenöl-Wettbewerbs von 1972

Beitrag von Werner Ortmann (WMF Nr. 10372, 10373, 10374 und 10375) (Düsseldorf / Nordrhein-Westfalen)

TOTAL Deutschland GmbH , Kirchfeldstraße 61, Düsseldorf

Als Zeitzeuge möchte ich (Jahrgang 1934) – nach nun fast genau 50 Jahren – nachfolgend über die ungewöhnliche Verwendung von relativ unscheinbaren Kunststoffmarken berichten, an deren Herausgabe ich als Initiator unmittelbar selbst beteiligt war:

Die Deutsche TOTAL Treibstoff GmbH wurde in den 1950 Jahren von der CFP (Compagnie Francaise des Petroles) mit Hauptsitz in Düsseldorf gegründet. Nach meiner Lehre als Groß- und Außenhandelskaufmann bei der Düsseldorfer Niederlassung der ARAL AG (Raab Karcher GmbH) war ich dort etwa ein Jahr lang als Leiter der der Abteilung „Pflegedienst“ u. a. für die Beschaffung der Ausrüstung von Kraftfahrzeug-Werkstätten und Pflegehallen an Tankstellen zuständig.

Aufgrund von Pressemeldungen über die Absicht der CFP, in Deutschland ein Netz von ca. 1.000 Tankstellen errichten zu wollen, bewarb ich mich bei der Deutschen TOTAL Treibstoff GmbH in Düsseldorf als Leiter der Einkaufsabteilung. Aufgrund meiner Fach- und Sprachkenntnisse wurde ich eingestellt. Als Mitglied der zunächst kleinen „Gründungsmannschaft“ begann ich zunächst mit der Beschaffung der Büroeinrichtungen und dem Aufbau einer funktionierenden Einkaufsabteilung, dies in enger Kooperation mit der Abteilung Technik und Planung.

Nach den Aufbaujahren übernahm ich die Leitung der Abteilung Marketing und Werbung und war u. a. für die die Einführung von bleifreien Kraftstoffen, synthetischen Motorenölen und den Ausbau des internationalen Kreditttank-Systems für LKW-Flotten zuständig.

Nach dem Umstellung der Betankung auf Selbstbedienung musste wegen der hiermit verbundenen Reduzierung der Provisionen für die Tankstellen deren Rentabilität durch die Einführung eines neuen Vertriebssystems, z. B. für Autozubehör, Lebensmittel und viele andere Artikel des täglichen Bedarfs gesichert und möglichst verbessert werden. Um diese neuen Aufgaben und die hiermit verbundenen, gravierenden Umstellungen möglichst kurzfristig, reibungslos und letztlich auch erfolgreich durchführen zu können, musste nicht nur das eigene Außendienstpersonal, sondern auch die Betreiber*innen der Tankstellen regelmäßig geschult werden. Es gab große Veränderungen, die bis heute nachwirken.

Werbung und Kundenbindung durch Rabattsysteme und kleine Prämiengeschenke für die Tankkunden wurden eingeführt, auch von anderen Tankstellenkonzernen. Allgemein unter Münz- und Markensammlern bekannt sind die hier ja vor allem die vielgestaltigen und bis heute in riesigen Mengen vorhandenen Metallmedaillen von ARAL und SHELL.

Aber auch zur Förderung der Einnahmen der Tankstellenpächter und Tankstelleneigentümer waren diverse Maßnahmen erforderlich. 1972 hatte ich die Idee für einen Motorenöl-Wettbewerb, für den ich vier verschiedene Wertmarken herstellen ließ. Diese wurden bei der Befüllung in ausgewählte Motorenöldosen der neu eingeführten synthetischen Öle der TOTAL eingelegt. Damit diese nicht bereits vor der Öffnung durch das Tankstellen-Personal durch einfaches Schütteln entdeckt werden konnten, wurden diese aus ölfestem Kunststoff angefertigt, und zwar in vier Farben jeweils mit unterschiedlichen Wertstufen zu 1,50, 2,50, 3,- und 5,- DM (Deutsche Mark):

Foto: Bernd Thier

WMF Nr. 10372

VS: Deutsche TOTAL GmbH | 1,50 | ÖLWETTBEWERB 1972 (im Stabrand)
RS:
leer (mit Stabrand)
rund / Kunststoff, weiß; Spritzguss / ø 38,4 mm / Stärke 4,10 mm

Foto: Bernd Thier

WMF Nr. 10373

VS: Deutsche TOTAL GmbH | 2,50 | ÖLWETTBEWERB 1972 (im Stabrand)
RS:
leer (mit Stabrand)
rund / Kunststoff, grün; Spritzguss / ø 38,4 mm / Stärke 4,10 mm

Foto: Bernd Thier

WMF Nr. 10374

VS: Deutsche TOTAL GmbH | 3,- | ÖLWETTBEWERB 1972 (im Stabrand)
RS:
leer (mit Stabrand)
rund / Kunststoff, hellblau; Spritzguss / ø 38,4 mm / Stärke 4,10 mm
Markentypen: Wertmarken

Foto: Bernd Thier

WMF Nr. 10375

VS: Deutsche TOTAL GmbH | 5,- | ÖLWETTBEWERB 1972 (im Stabrand)
RS:
leer (mit Stabrand)
rund / Kunststoff, rot; Spritzguss / ø 38,4 mm / Stärke 4,10 mm

Die Marken wurden im sogenannten Spritzgussverfahren in Metallformen hergestellt. Am Rand der sehr dicken Marken sind noch die Ansätze der Gusskanäle zu erkennen. Die Metallform hatte im Inneren der Vorderseite einen runden auswechselbaren Teil (ø 13,7 mm) für die Wertangabe, die daher in einem etwas vertiefen Kreis dargestellt wird. Da dieser Teil beweglich war ist die Stellung der Wertangabe zum Rest der Umschrift immer etwas unterschiedlich und meist verdreht. Dies kommt auch bei Marken der gleichen Farbe vor, da es mehrere Auflagen gab.

Zum Hersteller der Wertmarken kann ich leider keine Angaben mehr machen.
Datierung: 1972
Sammlung: BT
Verfügbarkeit: Diese Marken ständen als Tauschobjekte zur Verfügung, Anfrage bitte unter info@wertmarkenforum.de
Literatur: Menzel (digitale Ausgabe 2018): / ; WMF (Hefte): /

Die anlässlich von ausgeführten Ölwechseln oder Ölnachfüllungen dann von den Tankwarten aufgefundenen Wertmarken wurden danach von den Tankstellen-Partner bzw. deren Tankwarten bei der Zentrale der Deutschen TOTAL GmbH in Düsseldorf im entsprechenden Wert eingelöst. Für die Tankwarte war dies natürlich eine große Motivation den Kunden hierzu zu raten.

Durch dieses Incentive wurde so nicht nur der Motorenöl-Absatz insgesamt gesteigert, sondern vor allem auch die Bereitschaft zur Ausführung der regelmäßigen – kostenlosen – Ölstandskontrolle durch die Tankwarte. Die synthetischen Öle waren zwar bezogen auf den Literpreis teurer als die herkömmlichen Mineralöle, brauchten aber nicht so oft gewechselt werden, langfristig daher besser für den Motor und auch für das Portemonnaie.

Diese Aktion war somit für alle Beteiligten, also nicht nur für die Deutsche TOTAL GmbH und deren Tankstellen-Partner*innen von wirtschaftlichen Vorteil, sondern für die Sicherheit der Kundinnen und Kunden durch Vermeidung von Motorschäden und Pannen.

Die vier Wertmarken, gewissermaßen Glücks-Prämienmarken, waren daher unsichtbar in den Dosen versteckt und gelangten nicht in die Hände der Tankkunden.

Über den Autor: Werner Ortmann lebt in Korschenbroich und war Leiter der Abteilung Marketing Tankstellen der TOTAL Deutschland GmbG, Düsseldorf. Weitere Zeitzeugenberichte von ihm finden Sie auf der Webseite von Trianomedien.

Suchbegriffe: Deutsche TOTAL GmbH ÖLWETTBEWERB 1972

Die Links auf dieser Seite können nicht alle regelmäßig kontroliert werden. Sollten Sie einen funktionslosen Link finden würde ich mich über einen Hinweis unter info@wertmarkenforum.de freuen.


10. April 2021

Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webdesign: Sebastian Stüber & Robin Thier